Fruchtbare Tage berechnen


.

Fruchtbare Tage berechnen

Einmal im Monat ist die Frau fĂĽr mehrere Tage fruchtbar – immer dann, wenn es einen Eisprung gab. Doch wie soll man wissen, wann der Eisprung war? Eine Hilfe ist der sogenannte Eisprungkalender, mit dem die Frau ihre fruchtbaren Tage berechnen kann.

Wann und warum sollte man einen Eisprungkalender verwenden?

Wer schwanger werden will, der muss mitunter feststellen, dass das gar nicht so leicht ist. Zu glauben, dass man irgendwann im Monat Geschlechtsverkehr haben muss, damit man neun Monate später ein Baby im Arm hält, ist fatal. Schlussendlich sollte man sich nicht selbst unter Druck setzen und auch SpaĂź am Sex haben. FĂĽhren die ersten Versuche nicht zum Erfolg, so ist es ratsam, wenn man die fruchtbaren Tage berechnet. FĂĽr die Berechnung muss man nur wissen, wann der letzte Tag der Periode war und wie lange der Zyklus – im Normalfall – dauert.

Anhand dieser Angaben kann der Eisprungrechner herausfinden, an welchen Tagen man besonders fruchtbar ist. Zu beachten ist, dass die Zykluslänge mit dem ersten Tag der Regelblutung beginnt und mit dem Tag der nächsten Regelblutung endet. Aufgrund der Tatsache, dass Eisprungkalender und auch Eisprungrechner nicht zu 100 Prozent richtig liegen, sollte man die Berechnungen nicht durchführen, wenn man eine Schwangerschaft vermeiden möchte. Eisprungkalender eignen sich definitiv nicht als Verhütungsmittel!

Nicht unter Druck setzen lassen

Ein Eisprung findet in der Regel 14 Tage vor dem Zyklusende statt. In weiterer Folge ist die Eizelle fĂĽr maximal 24 Stunden zur Befruchtung bereit. Zu beachten ist, dass die Spermien fĂĽnf Tage im Körper einer Frau ĂĽberleben. Somit sind es – im Monat – fĂĽnf bis sechs Tage, an denen die Frau fruchtbar ist. Das Zeitfenster selbst, also jener Zeitraum, in dem die Wahrscheinlichkeit hoch ist, tatsächlich schwanger zu werden, liegt bei etwa drei Tagen – zwei Tage vor und am Tag des Eisprungs.

Doch Experten raten Paaren, die einen ausgeprägten Kinderwunsch haben, sich nicht permanent mit Fruchtbarkeitskalendern zu befassen. Vielmehr geht es um den SpaĂź – nicht um die Frage, ob es endlich geklappt hat oder ob es im kommenden Monat klappen wird. Nur dann, wenn nach einem Jahr noch immer keine Schwangerschaft eingetreten ist, sollte die Frau einen Frauenarzt kontaktiert. Ist die Frau älter als 35 Jahre, so sollte der Frauenarzt schon frĂĽher aufgesucht werden.

Es gibt keine Garantie

Problematisch ist vor allem der Umstand, dass die Zykluslänge auch sehr stark schwanken kann. Durchschnittlich beträgt die Länge des Zyklus 28 Tage – jedoch haben viele Frauen einen längeren oder auch kĂĽrzeren Zyklus. Von einem normalen Zyklus ist dann die Rede, wenn dieser eine Länge zwischen 21 und 35 Tage hat.

Aufgrund der Tatsache, dass der Zyklus – Monat fĂĽr Monat – unterschiedlich lang ist, können die fruchtbaren Tage nur sehr schwer berechnet werden. Zudem gibt es Frauen, die gar keinen Eisprung haben; mitunter kann sich der Eisprung auch verschieben. Um zu wissen, ob es einen Eisprung gab oder ob sich dieser verschoben hat, muss ein Frauenarzt kontaktiert werden.

Der Eisprungkalender ersetzt kein VerhĂĽtungsmittel!

Wer einen Eisprungkalender nutzt, der erhält einen ungefähren Zeitpunkt – das Ergebnis, das im Zuge der Berechnung ermittelt wird, beruht nämlich nur auf einem Durchschnittswert. Nur dann, wenn der Zyklus ĂĽber mehrere Monate stabil bleibt, kann von einer “recht genauen” Berechnung ausgegangen werden. Das ist auch der Grund, warum Frauen, die eine Schwangerschaft verhindern wollen, niemals den Eisprungrechner als VerhĂĽtungsmittel verwenden sollten. Ein Eisprungrechner eignet sich auch nicht, wenn rĂĽckwirkend ermittelt werden soll, ob mitunter eine Schwangerschaft möglich wäre.